Online-Studie: Warum jeder Versicherer eine KFZ-Versicherung anbieten sollte

Im November jeden Jahres steht für viele Autobesitzer der Wechsel der KFZ-Versicherung an. Folglich beginnt die Suche nach einer passenden neuen Versicherung für die kommenden zwölf Monate. Hierbei recherchieren viele Leute u. a. auch im Netz – insbesondere bei Google. So schießen die Suchanfragen im November, im Vergleich zum Jahresdurchschnitt, fast um das Vierfache nach oben.

Abb. 01: Rund 450.000 Mal wurde im November 2016 auf Google nach einer KFZ-Versicherung gesucht (Quelle: Google interne Daten)

Daraufhin sind wir der Frage nachgegangen, ob dieser enorme Andrang auf die Autoversicherung auch positive Abstrahleffekte  auf andere Produkte des gleichen Anbieters haben könnte. Oder anders formuliert:

„Wenn die Suchanfragen nach der KFZ-Versicherung der Versicherungsgesellschaft X zunehmen, steigen dann auch die Suchanfragen nach dessen Zahnzusatz-, Haftpflicht-, Hausratversicherung, etc.?“

Insgesamt interessierten uns folgende Fragen

Kernfrage:

  • Hat das erhöhte Interesse an KFZ-Versicherungen Einfluss auf das Interesse nach weiteren Produkten der Versicherer?

Weitere Fragen:

  • Wie entwickelten sich Versicherer im November, die keine KFZ-Versicherung anbieten?
  • Sind Abstrahleffekte der KFZ-Versicherung bei bekannten KFZ-Versicherern deutlicher bemerkbar als bei weniger bekannten?
  • Sind Abstrahleffekte der KFZ-Versicherung für bestimmte Versicherungsprodukte bemerkbar?
  • Sind Abstrahleffekte der KFZ-Versicherung beim (zweit)bekanntesten Produkt bemerkbar?

Vorgehensweise

Um diese Frage zu beantworten, haben wir das durchschnittliche Interesse an bestimmten Versicherungsprodukten mit dem Interesse nach den gleichen Produkten im November 2016 (KFZ-Interessenshoch) verglichen. Das Interesse basiert hierbei auf die Anzahl der Google-Suchanfragen nach einem bestimmten Begriff bzw. Wortgruppe.

Beispiel: Über das Jahr verteilt, wird monatlich ca. 2.900-mal nach „AXA Zahnzusatzversicherung“ gesucht. Im November 2016 hingegen stieg das Suchvolumen dafür auf 3.600 an. Somit stieg während des KFZ-Hochs auch das Interesse an einer Zusatzversicherung der AXA um 24%.

Dabei wurden 25 Versicherer mit KFZ-Versicherung, 14 Versicherer ohne KFZ-Versicherung und acht weit verbreitete Versicherungsprodukte (Rechtsschutz, Zahnzusatz, Haftpflicht, etc.) für unsere Auswertung herangezogen. Die Versicherer wurden in „bekannte“ und „weniger bekannte“ KFZ-Versicherer aufgeteilt.

Die Distinktion basiert auf der Anzahl monatlicher Suchanfragen nach der KFZ-Versicherung des jeweiligen Versicherers, sprich „Marke + KFZ-Versicherung“. Lag hierbei das Suchvolumen unter 1.000, wurde der Anbieter als „weniger bekannt“ eingestuft. Die zugrundliegende Hypothese dafür ist, dass ein KFZ-Anbieter mit größerem Volumen  auch spürbarere Abstrahleffekte auf die anderen Produkte erzielt als ein Anbieter, der weniger für KFZ-Versicherungen wahrgenommen wird.

Übersicht der ausgewählten Versicherungsgesellschaften und Versicherungen

Bekannte KFZ-VersichererWeniger bekannte KFZ-VersichererVersicherer ohne KFZ-VersicherungWeit verbreitete Versicherungsprodukte neben der KFZ-Versicherung
HUKARAGÖRAGZahnzusatz
HUK24GothaerDEURAGRechtsschutz
AXABarmeniaRolandHaftpflicht
ERGOSignal IdunaDMBHausrat
ADACHanse MerkurAdvocardUnfall
DEVKConcordiaD.A.S.Kranken
Aachen MünchnerContinentaleNRVBerufsunfähigkeit
EuropaNürnbergerHallescheLeben
LVMZurichInter
CosmosDirektAlte LeipzigerEnvivas
R+VErgo DirektUKV
GeneraliSDK
Alte Oldenburger
Union

Erkenntnisse

Zusammenfassung:

  • Versicherer mit KFZ-Versicherung: Die anderen Produkte profitierten im November von 18% mehr Suchanfragen
  • Versicherer ohne KFZ-Versicherung: Das Interesse an den Produkten blieb mit einem Anstieg von 2% im November weitestgehend unverändert
Abb. 02: Während die anderen Produkte der Versicherer mit KFZ-Versicherung im Produktportfolio 18% mehr Suchanfragen generierten, blieben Versicherer ohne KFZ-Versicherung mit einem Anstieg von 2% weitestgehend unverändert (Quelle: mediaworx Auswertung anhand Google interner Daten)

Weitere Erkenntnisse:

  • 21 von 25 Versicherern profitierten von dem KFZ-Interessenshoch
  • Der Versicherer, der in diesem Zeitraum am meisten profitiert hat: Signal Iduna mit 53% mehr Suchanfragen
  • Produkt mit dem höchsten Interessensanstieg:  Berufsunfähigkeitsversicherung mit 41% mehr Suchanfragen
  • Bei  17 von 25 Versicherern profitierte das (zweit)bekannteste Produkt von dem KFZ-Anstieg im November
  • Es konnte kein signifikanter Unterschied zwischen bekannten und weniger bekannten KFZ-Versicherern festgestellt werden

Die Detailanalyse mit allen 25 Versicherern:  Welchen Einfluss hat die KFZ-Versicherung auf die anderen Produkte?

Auswertung KFZ-Abstrahleffekte Vorschau

Für die Detailanalyse bitte Folgendes angeben:

Ursachen des Suchanfragen-Anstiegs

Tatsächlich scheint das Angebot einer KFZ-Versicherung von Vorteil zu sein. So erhärtet sich die Annahme, dass die übrigen Produkte der Versicherer von dem Interessensaufschwung der KFZ-Versicherung profitieren. Die Ursache dafür könnte mehrere Gründe haben:
Zum Einen führt der Weg hin zur KFZ-Versicherung meist über weitere Produkte des Anbieters, auf die der Besucher aufmerksam wird. Aufgrund der vielen KFZ-Versicherungen in Deutschland, sind sie hilfreich um die gesamte Markenbekanntheit zu steigern.
Zum Anderen ist denkbar, dass Marketing und Vertrieb der KFZ-Versicherer im Oktober und November erhöhten Werbedruck erzeugen, wodurch die Besucher auf die Plattformen der KFZ-Versicherer kanalisiert werden.
Abgesehen von der KFZ-Versicherung ist es nicht abwegig, dass gegen Ende des Jahres grundsätzlich mehr Versicherungen oder bestimmte Versicherungen häufiger abgeschlossen werden. Diese These wurde im Rahmen dieser Auswertung nicht untersucht. Dagegen spricht allerdings, dass sich die Suchanfragen bei den Versicherern ohne KFZ-Versicherung nur geringfügig verändert haben.

Fazit

Versicherer, die keine KFZ-Versicherung anbieten, sollten überdenken, ob sie die KFZ-Versicherung nicht doch als Mittel zum Zweck bzw. als Akquisemittel anbieten wollen, um auf die Marke aufmerksam zu machen. Denn bei 17 von 25 Anbietern profitierte auch das (zweit)bekannteste Produkte von dem Interessensanstieg. Infolgedessen könnte also der Abverkauf profitabler Produkte im November jeden Jahres um ca. 18% ansteigen. Für Spezialversicherer könnte das ein wichtiges Argument sein, das Produktportfolio zu erweitern oder den Schritt zum Rundum-Versicherer zu wagen.

 

Externe Veröffentlichungen:

Marcus Krautkrämer

Marcus Krautkrämer () ist als Senior Digital Consultant für den Auf- und Ausbau der Digital-Strategien innerhalb der mediaworx berlin AG verantwortlich. Im Fokus seiner Recherchen stehen die Themen Versicherungen und Finanzen.

E-Mail
Artikel teilen